Schlagwort: Investment

Goldman Sachs öffnet die Tore der Banken zum Trading Markt

Nach Goldman Sachs werden weitere Banken in den Bitcoin Trading Markt einsteigen

Goldman Sachs Bekanntmachung einen Bitcoin Trading Desk zu eröffnen löste einen regelrechten Hype auf dem Kryptomarkt aus, der natürlich auch entsprechende Auswirkungen auf den Bitcoin Kurs hatte.

Goldman’s Bitcoin Trading Desk

Der Hype um Goldmans Einzug in die Kryptowährung war diese Woche überwältigend. Die ehrwürdige Wall Street Institution hat den ersten zaghaften Schritt unternommen, um institutionelle Investoren und Bitcoin durch ein Futures-Produkt zusammenzubringen. Die Firma wird ihr eigenes Geld verwenden, um die Bitcoin-Futures im Namen ihrer Kunden zu kaufen.

Der Handel mit Bitcoin-Futures ermöglicht es Goldman, auf der zugrunde liegenden Kryptowährung Bitcoin zu handeln, ohne direkt dem ausgesetzt zu sein, was die Bank als Volatilität des Krypto – Marktes bezeichnet. Futures-Kontrakte sind eine Möglichkeit, einen Vermögenswert zu einem festgelegten Preis zu einem bestimmten Zeitpunkt zu kaufen und zu verkaufen.

Justin Schmidt, den Goldman Sachs als ersten Digital Asset Trader und Leiter des Bitcoin Futures Desk mit ins Boot holte, sagte der New York Times, dass er und sein Team sich darauf freuen würden, endlich mit Bitcoin zu handeln, sobald “Goldman die behördliche Zulassung erhalten und die mit dem Umgang mit Kryptowährungen verbundenen Risiken mindern kann”.

Es ist zu erwarten, dass andere große Banken folgen werden, da der Kryptomarkt so viel Potential birgt, dass es sich große Institutionen nicht mehr leisten können, dieses Potential zu ignorieren.

Schlagwörter: , , , , , , , , , , ,

Die Top 5 Coins für 2018 – Welche Währung startet durch?

Bitcoin ist nicht Alles!

Sicherlich werden die Top Kryptowährungen wie Bitcoin, Ethereum oder auch Litecoin eine tragende Rolle für den 2018er Markt spielen. Jedoch sind erneute Zugewinne, wie sie in 2017 realisiert wurden, für diese Coins recht unrealistisch. Da wir täglich mit neuen Überraschungen und Kursanstiegen zu tun haben, gehen wir von hoher Wahrscheinlichkeit davon aus, dass andere Coins sehr wohl die Chance besitzen einen ähnlichen Run wie die alteingesessenen Coins hinzulegen. Deshalb möchten wir euch unsere Top 5 Kryptowährungen vorstellen, die 2018 explodieren könnten. Insbesondere allen Newcomern könnte möchten wir eine Hilfe zum Einstieg in die Kryptowelt bieten. Unsere angekündigte Hilfe für euch!

Zur Auswahl der folgenden Coins Tokens adaptierten wir unser ICO Framework und berücksichtigten die Faktoren:

  • aktueller Kurswert
  • Technik und unterliegt dieser einer kontinuierlichen Entwicklung
  • Das Team, welches hinter dem Coin steht
  • Meilensteine anhand der Roadmap für 2018
  • Tokenanzahl Gesamt

1. STEEM Steem

STEEM aktive Nutzer

STEEM aktive Nutzer – 03.01.2018

Warum STEEM? Nun STEEM ist eine bereits laufende Plattform. Ihr solltet immer vor Augen haben, dass Währungen die bereits einen Nutzen generieren und zudem einen niedrigen Kurswert besitzen, eine  durchaus aussichtsreiche Zukunft haben. Steemit.com verzeichnet ein enormes Wachstum bei der Anzahl neuer und aktiver Nutzer. Dabei ist STEEM im Grunde ein Token, der mittels Steemit – einer Social-Media Plattform, basierend auf der Blockchain – ans Tageslicht gelangt. Er bietet einen besonderen Anreiz für jeden User, der ausgiebig die Plattform nutzt. Werden bspw. auf der Plattform Qualitätsinhalte gepostet, welche positive Likes generieren, wird der Thread-Ersteller dafür entlohnt. Ihr seid sozusagen ein von anderen Usern bezahlter Redakteur. Der Kurswert hat sich seit Jahresbeginn von 3 USD bereits mehr als verdoppelt und liegt nun bei 8,08 USD. Die Prognose ist weiterhin aussichtsreich.

2. Verge Verge

Verge ist ein auf Privacy ausgelegter Coin. Eine Identität des Users soll dabei verborgen bleiben, während dieser Transaktionen ausführt. Auch 2017 konnten viele Privacy Coins, wie Monero, Dash, ZCash große Gewinne verzeichnen. Dementsprechend erwarten wir auch bei Verge einen essentiellen Anstieg. Der Usecase des Coins ist insbesondere für Menschen, die unter repressiven wie auch diktatorischen Regierungen zu leiden haben, sehr nützlich. Verge ist noch sehr preiswert im Vergleich zu seinen „Verwandten“ Währungen.  Diese zeigen aber heute schon den potentiellen Weg auf. Wenn sich der Coin analog zu diesen Verhält, erleben wir 2018 eine erfolgsversprechende Zukunft. Bedeutsam wird natürlich die stetige Weiterentwicklung der recht neuen Währung sein. Im Vordergrund der Umsetzung werden dabei die Verbesserung der Erreichbarkeit des Software Wallets, die Veröffentlichung des Core Wallet 3.0 Release in Phase 2 und des „Wraith Protocol“ stehen. Gerade auf der erfolgreichen Implementierung des „Wraith Protocol“ basiert unsere Annahme, der Vervielfachung des Preises. Der Kurswert des Coins steht aktuell bei 0,14 USD und verbirgt großes Potential für den künftigen Anstieg. Insbesondere wenn man die Parallelwährungen Monero – mit 406 USD, Dash – mit 1.168 USD und ZCash mit 575 USD dagegen hält, blitzt eben dieses Potential auf.

3. Ark Ark

Ark beeindruckt uns sehr, denn er ist äußerst funktional. Jedes Detail dieses Coins macht deutlich, dass die Entwickler harte und detailreiche Arbeit investiert haben. Das Wallet funktioniert reibungslos, das „Delegated Proof of Work“-System ist implementiert und die Ark-Transaktionen verlaufen zügig und günstig, obwohl es noch abzuwarten gilt, ob dies unter starker Netzwerklast so bleibt. In einer Welt, in der Kryptowährungen noch in den Kinderschuhen stecken, fühlt sich Ark sehr „komplett“ an. Es wird auch in Zukunft konstant an Verbesserungen des Systems gearbeitet. Aus Sicht der Nutzer gibt es unserer Meinung nach keinen besseren Coin der auf das DPOS Protokoll setzt. Derzeit ist der Kurswert noch angenehm niedrig, er liegt bei 7,46 USD. Der Coin rangiert zur Zeit auf Platz 41 im Market Cap. Viele Investoren haben den Coin noch gar nicht auf Ihrem Schirm, trotz des extrem guten Projektfortschritts. Unserer Einschätzung nach birgt Ark ein hohes Maß an Gewinnzuwächsen, das langfristig Erfolg verspricht.

4. Tron (TRX) Tron

Die Machtstruktur des Internets hat sich in den vergangenen Jahre stark verändert. Das Internet wird durch große Konzernen bestimmt und kontrolliert. Wenig überraschend finden wir unter diesen Unternehmen Amazon, Apple, Google, Facebook sowie Alibaba und Tencent im asiatischen Raum. Diese Web-Monopolisten haben im heutigen Web 2.0 die Datenhoheit inne. Die Daten der User werden durch diese Firmen in gewaltigen Rechenzentren gesammelt. Eine persönliche Kontrolle und eigenständige Verwaltung über eure Daten ist so gut wie unmöglich geworden. Ziel von Tron ist es genau diesen Beschränkungen zu begegnen und ein weltumspannendes, kostenfreies Content-Entertainment-System auf der Blockchain zu schaffen, bei dem jeder User die Kontrolle über seine persönlichen digitalen Daten wiedererlangt. Die Währung ist neben ihrem technischen Ansatz deshalb so interessant, weil hinter dem Unternehmen Justin Sun steht. Dieser hat sich in der digitalen chinesischen Welt einen bekannten Namen gemacht, weil ihm eine große Nähe zu Jack Ma, dem Gründer und CEO von Alibaba nachgesagt wird. Derartige Informationen befeuern die Diskussionen um den Einstieg des E-Commerce Riesen in die Kryptowelt ungemein. Sollte es wirklich dazu kommen, ist Tron definitiv Top 10 Kandidat in der Marktkapitalisierung. Aktuell fehlen dafür noch 4 Mrd. USD an Volumen. Für 2018 ist ebenfalls die Integration in die chinesische Peiwo-App geplant. Über 10 Millionen User – vor allem junge und technikaffine – könnten über Nacht in der Lage sein, Transaktionen mittels TRX Tokens durchzuführen. Der momentane Tron Kurs steht bei 0,08 USD. Er verdoppelte sich bereits seit Jahresbeginn.

5. IOTA IOTA

IOTA Statement von Dominik Schiener

IOTA Statement von Dominik Schiener

Bereits aus dem letzten Jahr bekannt, aber noch lange nicht da wo er hingehört – IOTA. Der Coin mit der vielversprechend(st)en Zukunft im Zeitalter der Digitalisierung. Die Projekte um den IOTA Marketplace, die Kooperation mit Bosch und mit der Tokio Metropolitan Government führten IOTA in die Top 5 der Kryptowährungen. IOTA wurde Ende 2017 zum Dauerbrenner und über die Grenzen Berlins hinaus in der Welt bekannt. Die IOTA Foundation wird 2018 nutzen, um die Zusammenarbeit mit Unternehmen, die Bezug zu IoT Themen pflegen, auszubauen. Erste Andeutungen wurden durch Co-Founder Dominik Schiener konkretisiert, der bereits Gespräche mit potentiellen Partnern im Automotive Bereich führt. Der IOTA-Kurs steht derzeit bei 4 USD, was ein akzeptabler Einstiegspreis ist. Die Kurse werden mit aller Voraussicht steigen. So könnte IOTA in 2018 einer der erfolgreichsten Coins werden.

Neben unseren Top 5 solltet Ihr euch ebenfalls Cardano, Komodo, Salt, OmiseGo, wie auch Verge und Ripple ansehen. In allen steckt das Potential für einen Ausbruch.

Was sind eure Top Coins für 2018? Lasst es uns wissen!

Euer KryptoMAG Team

Schlagwörter: , ,

Bitconnect: Betrug oder ein gutes Investment?

BitConnect die umstrittene Investment Plattform?

Was ist BitConnect? Wie können sie einen so hohen Zinssatz bieten? Ist das Ganze nur Betrug oder doch eine riskante aber lohnenswerte Investition? Das sind die allgemeinen Diskussionen zu BitConnect. Hier ein paar Fakten zum Thema für euch.

Die Kryptowelt ist voll mit Scams, daher gilt es immer die Augen offen zu halten und durchdachte Entscheidungen zu treffen, mit denen Ihr auch leben könnt. Manche Leute mögen es auch Wörter wie Betrug, Ponzi-Scheme, Scam, Pyramidensystem zu benutzen, um etwas zu beschreiben, das sie nicht mögen bzw. nicht kennen noch einschätzen können. Sie verwenden diese Begriffe besonders im Zusammenhang mit BitConnect. Aber ist die Plattform wirklich  Betrug? Lasst es uns herausfinden.

Was ist BitConnect?

BitConnect (BCC) ist eine Kryptowährung (Marktkapitalisierung ~ 1 Mrd. USD) und Investmentplattform. Der interessanteste Teil ist ihr Lendingprogramm, bei dem eine tägliche Rendite von bis zu 1% und mehr geboten wird.

Wie funktioniert das?

Du transferierst dein Bitcoin (BTC) auf die Plattform, kaufst dort BCC (Bitconnect Coin) und leihst es für einen bestimmten Zeitraum auf der Plattform aus. Im Hintergrund nutzt das Bitconnect Team deine Investitionen um Trades mit Krypto- und Fiatwährungen zu machen. Dafür werden täglich Zinsen gezahlt, die Ihr frei verwenden könnt (Auszahlung oder Re-Invest). Am Ende der Investitionsphase erhaltet Ihr euen kompletten Einsatz zurück.
Das hört sich natürlich zu gut an, um wahr zu sein und viele Leute glauben auch nicht, dass dies wahr ist. Lasst uns die Behauptungen überprüfen und schauen was wahr und was falsch ist.

Behauptung #1  „BitConnect garantiert einen täglichen Profit von 1%, der UNMÖGLICH zu leisten ist.“

BitConnect garantiert keinen Gewinn. Die Zinsen ändern sich täglich zwischen 0 und 2%. Es gibt Tage, an denen es überhaupt keine Auszahlung gibt. BitConnect beansprucht nur eine durchschnittliche Profitrate, welche auf vorangegangenen Ergebnissen basiert. Diese sind völlig transparent. Ihr könnt die Tageszinsen sogar in einem Chart bis zum Opening der Plattform zurückverfolgen. Fakt ist also, es gibt keinen garantierten Gewinn.
Kritiker vergleichen die tägliche Rendite von 1% oft mit Börsen. Wenn 1% an der Börse nicht möglich ist, dann ist das auf dem Kryptomarkt auch so wird behauptet. Nun, wenn Ihr den Bitcoin Chart mit dem S&P 500 (ist ein Aktienindex, der die Aktien von 500 der größten börsennotierten US-amerikanischen Unternehmen umfasst) vergleicht, werden Ihr sehen, dass dies zwei verschiedene Ligen sind. Die Volatilität an der Börse beträgt bei sehr schlechten Nachrichten nicht mehr als 2%. Kryptowährungen können oft fallen und innerhalb von Tagen um 20-30% steigen, so dass in diesem sehr volatilen Markt der tägliche Zinssatz von 1% nicht so unglaublich ist.
Aus unserer Sicht ist eine Rendite von 1% durchaus machbar, weshalb Behauptung falsch ist.

Bitconnect Interest Rate

Quelle: bitconnect.com

Behauptung #2„BitConnect ist ein Pyramidenmodell, es nutzt das Multi Level Marketing um neue Kunden zu erhalten und zahlt daher zu hohe Boni im Affiliate Programm.“

Ist Avon Products Inc., eines der größten MLM-Unternehmen Scam? Nicht wirklich! MLM hat sich als erfolgreiches Marketingmodell erwiesen und die Tatsache, dass ein Unternehmen MLM einsetzt bedeutet nichts Falsches respektive Unseriöses. Vergessen außerdem nicht, dass BitConnect kaum Geld für Werbung ausgeben muss, weil deren Promoter die Arbeit übernehmen. Einige große Unternehmen bringen allein 50% ihres Umsatzes für Marketing und Vertrieb auf (Twitter liegt beispielsweise bei 44%). Ist demnach ein 5%-iger Affiliate-Bonus für BitConnect-Promoter unmöglich? Auf keinen Fall, wenn man das Vorgehen nach unseren Recherchen betrachtet. Daher ist auch Behauptung #2 nicht wahr.

Behauptung #3 – „Wir wissen nicht, wer hinter BitConnect steht. Es gibt keine registrierte Firma, keine Namen, kein Nichts.“

Dem ist erstmal nichts hinzuzufügen, denn das stimmt an sich. Jedoch – Wer weiß denn wie das aktuelle Bankensystem funktioniert und dieses kontrolliert wird. Wahrscheinlich die wenigsten von uns. Der Grund der Banken bzw. Regierungen alles zu kontrollieren, kann natürlich ein Grund für die Anonymität von BitConnect sein. Denn sobald sich das Team entschließt öffentlich vorzugehen, besteht immer auch eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass eine Behörde das Vorgehen verbietet und die Plattform schließen wird. In der Kryptowelt ist Anonymität nicht unbedingt eine schlechte Sache, daher ist Behauptung #3 kein Grund, der Firma das Vertrauen zu entziehen.

Behauptung #4 – „Die Methode, wie BitConnect Geld verdient, ist nicht öffentlich, also ist dies ein ziemlich sicherer Grund für ein Pyramidensystem, bei dem Neulinge die Alten bezahlen. Sobald es nicht genügend neue Kunden gibt, wird das System zusammenbrechen.

Nun, wir wissen es nicht. BitConnect sagt zumindest, dass sie Trading-Bots verwenden, um Gewinne zu erzielen. In einem engeren internen Kreis haben sie dies sogar dargelegt, aber sie machen es nicht öffentlich, weil sie ihr Monopol auf dem Markt schützen und nicht kopiert werden wollen. Von diesem Punkt an ist es eben eine Glaubensfrage. Wir klassifizieren Behauptung #4 als nicht bewiesen – jedoch als Hypothese.

Behauptung #5 – „Der Zinssatz ist so hoch, dass das System nicht nachhaltig ist und zusammenbrechen wird.“

BitConnect garantiert keinen Zinssatz, dass könnt Ihr auch auf dem Bild oben sehen (0% sind an manchen Tagen durchaus möglich). Auf lange Sicht kann es auch sein, dass die tägliche Rendite möglicherweise sinkt, um das System am Leben zu halten. Es ist eben wie bei allen Dingen da draußen – es gibt nur wenige, die langfristig nachhaltig sind oder nutzt Ihr noch euer Smartphone aus dem Jahre 2010? Jedes Geschäft wie dieses hat eine Beschleunigungsphase gerade wenn Kryptowährungen immer bekannter werden. Wir denken, dass BitConnect noch in dieser Phase ist, und der Break-Even noch nicht erreicht ist. Behauptung #5 könnte richtig sein, muss aber nicht. Wir denken, dass es einen Weg gibt das System am Leben zu halten, indem man es auf die Marktsituation hin ausrichtet und anpasst.

Behauptung #6 – „Es gibt Betrüger unter BitConnect Sponsoren, also ist das Programm ein Betrug.“
Betrüger sind überall dort, wo Geld zu verdienen ist. Im Falle eines MLM-Systems in der Kryptowelt sind Sponsoren nicht gleichzusetzen mit dem Unternehmen für das sie werben. Daher denken wir, dass Behauptung #6 kein Grund ist BitConnect einen negativen Stempel aufzusetzen.

Unsere direkten Erfahrungen mit Bitconnect

BitConnect Investment

Unser Bitconnect Investment

Nach knapp 2 Wochen und einer Test-Investition von 120 USD können wir ein rundum positives Fazit ziehen. Im Vergleich zum Mining konnten wir wirklich eine durchschnittliche Rendite von 1% und Mehr erreichen, ganz ohne Sponsoren. Die Auszahlungen auf euer Konto erfolgen immer im 24h Rhythmus zum Zeitpunkt eures Lending Beginns.

Hier seht Ihr, wie wir seit dem 17.10.2017 unser Lending begonnen haben und bisher 21 USD Gewinnen konnten. Am 02.11. haben wir dann einen Reinvest von 10 USD vorgenommen. Zudem haben wir uns den Betrag von 0,021 BCC zu Testzwecken auszahlen lassen, was auch wunderbar funktioniert hat. Wir können hier wirklich nichts Verwerfliches feststellen und auch das User Interface ist übersichtlich aufgebaut.

Am Anfang bedarf es zwar ein paar Schritte bis zum Kauf von BCC, aber ist diese Hürde überwunden, kann es direkt losgehen. Wir fassen für euch die Schritte kurz zusammen:

  1. Registriert euch auf der Plattform und meldet euch mit euren Credentials an. Dafür könnt Ihr diesen Link verwenden, mit dem Ihr uns auch etwas Gutes tut – z.B. zur Bezahlung des Servers
  2. Im Dashboard klickt Ihr auf „Deposit Bitcoin“ um eure BTC Adresse zu generieren, auf die Ihr eure Bitcoin anschließend sendet.
    Bitcoin Deposit

    Bitcoin Deposit

  3. Mit der durchgeführten Einzahlung könnt Ihr die Bitcoins dann in Bitconnect Coins (BCC) tauschen. Dafür klickt Ihr auf BCC Exchange. Diese Exchange ähnelt stark der Bittrex Plattform. Ihr könnt einfach eure Bids setzen und damit BCC für eure BTC erhalten. Das Minimum eures Investments/Einzahlung muss jedoch einen Wert von 100 USD haben – GANZ WICHTIG!
    BCC Kauf

    BitConnect Coin Kauf

  4. Wenn euch die BCC gutgeschrieben wurden könnt Ihr diese dann endgültig nutzen, um mit dem Lending loszulegen. Dafür wählt Ihr im Dashboard den Button Lend BitConnect aus und zahlt euren individuellen Betrag ein – merkt euch aber, niemals mehr einzahlen als Ihr bereit seid zu verlieren. 
    BCC Einzahlung

    BCC Einzahlung

  5. Damit habt Ihr den Prozess abgeschlossen. Aus dem Bild könnt Ihr ebenfalls entnehmen, nach wie vielen Tagen eure Investitionen wieder freigegeben werden. Dies variiert mit der Höhe des eingezahlten Betrages. Umso höher, desto geringer die Dauer des Capital Releases.

Ein übrigens toller Nebeneffekt ist, dass sich der Bitconnect Coin in seinem Kurs sehr nach dem Bitcoin richtet. D.h. sobald der Bitcoin Kurs steigt, umso mehr ist auch euer BCC wert, sodass neben dem Lending auch das Hodling/Halten eine durchaus lukrative Alternative darstellt.

Zum Abschluss möchten wir also nochmal klarstellen, dass BitConnect sicher nicht den seriösesten Eindruck macht, aber die Renditen wirklich überragend sein können. So ist es leider in der Geschäftswelt – high Risk, high Reward. In diesem Sinne wünschen wir euch viel Erfolg.

Solltet Ihr uns unterstützen wollen würden wir uns freuen wenn Ihr auf den Banner klickt.

Euer KryptoMAG Team

[us_image image=“7519″ size=“full“ align=“center“ style=“shadow-2″ onclick=“custom_link“ link=“url:https%3A%2F%2Fbitconnect.co%2F%3Fref%3Dkryptomag||target:%20_blank|“]
Die zur Verfügung gestellten Inhalte Stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar. Ebenso sind die Analysen nicht als Aufforderung zum Handel zu verstehen sondern spiegeln nur die Meinung des Autors wieder. Alle Aussagen zu Kryptowährungen und deren eventuelle Kursentwicklung sind absolut unverbindlich. Im Falle dass Nutzer der Seite aufgrund der Vorstellung von Analysen Handel betreiben geschieht dies vollumfänglich auf eigene Gefahr. Die öffentlichen und nicht öffentlichen Inhalte der Plattform www.kryptomag.com stellen keine Finanzdienstleistungen im Sinne des Gesetzes über das Kreditwesen und auch keine Wertpapierdienstleistungen im Sinne des Wertpapiergesetzes dar.
Schlagwörter: , ,

Framework zur Analyse eines ICO

Trotz regulatorischer Unsicherheit haben sich die ICOs schnell als der wichtigste Finanzierungsmechanismus für Blockchain basierte Unternehmen etabliert. Seit August dieses Jahres hat sich der Gesamtbetrag der ICO im Jahr 2017 auf rund 1,5 Mrd. USD ausgeweitet, wobei bemerkenswerte Projekte wie Tezos und Bancor jeweils 100 Mio. Euro eingenommen haben. Wir sehen derzeit täglich neue Token-Starts. Laut ICOAlert gibt es heute sieben ICOs und weitere sieben, die morgen stattfinden, was auf eine etwas bullische Zeit für ICOs im Allgemeinen hindeutet. ICOs bieten eine hervorragende Möglichkeit, innovative Projekte zu fördern und loyale, leidenschaftliche Communities aufzubauen, während der unglaubliche Wert von Netzwerkeffekten genutzt wird.

ICO Entwicklung seit 2014

Viele ICOs verwenden aktuell anstelle des ICO-Begriffs eine Sprache wie „Crowdsale“ oder „Donation“, um den gesetzlichen Regelungen aus dem Weg zu gehen. Daher wird es immer wichtiger, dass auch die Exekutive eines Landes Überblick behält, um die Bürger vor Betrug zu schützen. Zudem sollte aber auch jeder Investor selbst eine hinreichende Analyse betreiben, bevor er in „das Geschäft seines Lebens“ einsteigt. Wir haben schon viel von Leuten gehört, dass diese ihre Ersparnisse in aussichtsreise ICOs gesteckt haben und dann mit Nichts dastanden. Damit euch dies nicht passiert möchten wir euch wichtige Punkte für eine sogenannte Due Diligence vorstellen, die Ihr bei jedem ICO Sale im Hinterkopf haben solltet. 

Dabei geht Ihr am besten genauso vor, wie es auch im Geschäftsleben üblich ist. Man unterscheidet hier im Allgemeinen zwischen einer Qualitätsanalyse und einer Analyse bezüglich der Compliance (Gesetze, Regulatorik, Ethik).

Die ICO Qualitätsanalyse:

  • Fokus auf fundamentaler Qualität des Projektes
  • was ist der Mehrwert der Idee
  • wie hoch ist das mögliche Marktpotenzial
  • Team, Community und Token

Bei der Analyse der „Qualität“ eines Projekts sollten folgende Faktoren in Betracht gezogen werden.

1. Blockchain-Fit

Profitiert das Projekt von der Blockchain? Sollte es auf der Blockchain sein? Ist das Team in der Lage den Mehrwert aus der Verwendung der Blockchain zu erklären?

2. Das Team

Wo haben die Member vorher gearbeitet? Was haben sie erreicht? Sind deren Teamprofile und Erfahrungen transparent dargestellt? Welchen Mehrwert bringen sie mit ein? Stehen sie hinter der Technologie oder nutzen sie nur einen Trend aus? Wer sitzt im Beratungsausschuss als Advisor? Vertrauen Ihr diesen Menschen wirklich euer Geld an?

3. Die Entwickler

Wie viele Entwickler gibt es? Haben sie Github-Profile? Wenn ja, sind diese auch aktiv? Hat das Team die entsprechenden technologischen Fähigkeiten, Kompetenzen und Erfahrungen, die erforderlich sind, um erfolgreich zu sein? Ist ihre Entwicklungs-Roadmap realistisch? 

Die Suche nach erfahrenen Blockchain-Entwicklern stellt für viele Projekte ein komplexes Problem dar und ist nur bedingt durch Geld zu lösen. (Nebenher: Wer auf der Suche nach einem zukunftssicheren und gut bezahlten Job ist, der sollte sich evtl. mit der Technologie beschäftigen)

4. Die Community

Ist das Team aktiv, offen und transparent in den sozialen Netzwerken? Wie ist das Gefühl der Community gegenüber des Teams? Spricht die Community über Pump- und Dumppotential bzw. Störungspotenzial? Wird das Projekt von einer beunruhigenden Anzahl von Prominenten unterstützt?

5. Der Markt

Einer der entscheidendsten Faktoren überhaupt. Gibt es überhaupt ein Markt, wenn ja, wie ist die Nachfrage? Stagniert der Markt oder wächst er? Wer sind die Wettbewerber hier und wie weit ist deren Technik bereits vorangeschritten bzw. welche Geschäftspartner haben diese schon akquiriert? Kann das Produkt andere technologisch sowie mit wirtschaftlichen Nutzen übertreffen?

Merke: Ohne entscheidenden Markt wird ein Produkt keinen Erfolg haben.

6. Kapitalisierung und Token Generation Event

Wie viel Geld soll gesammeltwerden? Gibt es einen Hardcap? Gibt es einen Vorverkauf / wie viele Token-Angebote finden statt? Wie viele Tokens erhält das Team und zu welchen Zwecken? Einer der wichtigsten Faktoren aus unserer Sicht ist, wie hoch die Marktkapitalisierung im Vergleich zu anderen Tokens ist.

7. Der Token

Welche Art von Token wird ausgegeben? Spiegelt der Token den Wert des Produkts wieder? Warum wird ein Token ausgegeben? Wie wird Wert für Token-Inhaber erstellt? Wie groß ist der sich im Umlauf befindende Anteil?

Wenn Ihr die obigen Fragen für euch akzeptabel beantworten konntet und zu einer positiven Entscheidung gekommen seid, dann können wir (mit Vorsicht) zur Compliance Analyse übergehen.

Die ICO Compliance Analyse

Der Compliance Check versucht das Projekt auf die rechtlichen Rahmenbedinungen zu überprüfen und inwieweit das Team diesen Anforderungen nachkommt. Dies beinhaltet die Prüfung der Funktionalität des Tokens, die Einhaltung in Rechtsfragen, Know Your Customer Maßnahmen, sowie Datenschutzmaßnahmen durch das Team.

Die rechtliche Analyse eines Tokens ist oft schwierig, da einem das nötige Hintergrundwissen zum Unternehmen fehlt. Während wir in gewissem Maße die Sicherheits- und Datenschutzmaßnahmen einschätzen können, sind Faktoren wie die rechtlichen Zuständigkeitsfragen und die Langzeitlegalität des Token schon eindeutig komplizierter. Die aktuelle ICO Regulatorik ist nur schwer zu managen und wird in Zukunft noch größeren disruptiven Geschehnissen gegenüberstehen (Bsp. ICO Regulierung in China und Südkorea). 

Angesichts des Mangels an aktuellen Vorschriften, Anmeldevoraussetzungen und allgemeiner Aufsicht für ICOs, könnten Investoren in einen Betrugsfall geraten. Andere Anlagen (Venture Capital etc.) sind aus gewissen Gründen streng reguliert. Denn in der Regel verfügen Investoren nicht über die Erfahrung, die analytischen Fähigkeiten, die Unterstützung oder das Risiko- / Kapitalmanagement-Know-how, um komplexe Projekte angemessen zu bewerten, insbesondere wenn wichtige Informationen aktiv verborgen sind.

Wir hoffen, dass Ihr durch den Artikel von Datenklau, Phishing sowie anderen Betrügereien bewahrt werdet und bei eurer Teilnahme an einem ICO eine profitable wie auch qualifizierte Wahl trefft. Lasst es uns doch einfach eure Meinung in den Kommentaren wissen.

 

Viele Grüße

Euer KryptoMAG Team

Schlagwörter: , , ,